Home » Pressemitteilungen » Ehemals Sicherungsverwahrte in Jenfeld: SPD-Fraktion mahnt zur Besonnenheit

Am gestrigen Sonntagabend ist der erste ehemalige Sicherungsverwahrte in die neue Unterkunft in Jenfeld eingezogen. Er folgt damit dem Vorschlag des Senats.

„Der Schritt ist eine Bestätigung der besonnenen und zielorientierten Politik des Senats in den letzten Wochen“, so Urs Tabbert, Fachsprecher für Recht der SPD-Fraktion. „Zum Standort in Jenfeld gibt es derzeit keine Alternative – klar ist aber auch, dass es sich hierbei lediglich um eine zeitlich befristete Lösung handelt. Alle Beteiligten sind daher gut beraten, jetzt mit Sachverstand statt mit Populismus das Thema weiter zu verfolgen und mitzuhelfen, für die Zukunft eine nachhaltige Lösung für die Unterbringung ehemals Sicherungsverwahrter zu finden.“ Das in Jenfeld praktizierte Konzept des Senats, welches die Sicherheitsinteressen der Bürgerinnen und Bürger ebenso berücksichtigt, wie eine menschenwürdige Unterbringung und Behandlung der ehemals Inhaftierten, müsse fortgeschrieben werden – und soll möglichst im Verbund mit anderen Bundesländern zu einer langfristigen und für alle tragfähigen Lösung führen.

Die Kritik an der Informationspolitik des Senats wies Tabbert zurück: „In den vergangenen Wochen sind die Bürgerinnen und Bürger umfassend und fortlaufend informiert worden. Nichts wurde unter den Teppich gekehrt, sondern offensiv kommuniziert und diskutiert.“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen